Sie sind hier: Termine / 40 Jahre CVJM
DeutschEnglish
17.8.2017 : 23:35

40 Jahre CVJM Plochingen 1969 - 2009

Jubiläumslogo

Konzert mit Mnozil-Brass
Samstag, 14. Februar 2009, 20.00 Uhr, Stadthalle Plochingen

Indiaca - Turnier
Samstag, 20. Juni 2009, Schafhausäckerhalle

Handball - Turnier
Sonntag, 21. Juni 2009, Schafhausäckerhalle

Open - Air - Kino
Samstag, 25. Juli 2009, CVJM - Plätzle

Festgottesdienst und Sommerfest
Sonntag, 26. Juli 2009, ab 10.00 Uhr, CVJM - Plätzle

Zirkusveranstaltung unserer Kinder- und Jugendgruppen
Samstag, 17. Oktober 2009, Evang. Gemeindehaus

Die Berichte zu den einzelnen Veranstaltungen können Sie weiter unten oder unter News lesen.

Konzert mit Mnozil-Brass am 14. Februar 2009

Polka mit Bauchtanzeinlage

PLOCHINGEN: Mnozil Brass verbindet musikalische Können mit Theatralik und Nonsen

von Rainer Kellmayer

Mnozil Brass ist eine Wucht. Diese Band aus Österreich kombiniert strahlende Blechbläserklänge mit einer perfekt inszenierten Bühnenshow. Da die sieben Herren zudem noch ganz passabel singen können, erlebte das Publikum in der vollbesetzten Plochinger Stadthalle einen äußerst vergnüglichen Abend. Damit wurde die Auftaktveranstaltung des CVJM Plochingen zur Feier seines 40-jährigen Bestehens gleich zu einem Höhepunkt.Begonnen hat alles 1992 im Wirtshaus „Mnozil“ in Wien. Von dort aus trat die Brass Band den Siegeszug hinaus in die Welt an. Ein Glück, dass dieser Weg auch nach Plochingen führte. So hörte man ein schmetterndes, an Georg Friedrich Händel erinnerndes Hallelujah, garniert mit einer schüchternen Gesangseinlage, und der nicht minder verdruckst wirkende Tubist trug gar ein melan cholisches Gedicht vor. Das alles war eingebunden in eine packende Show, die ohne Bühnenbild auskam: Musik und Theatralik sprachen für sich selbst. Dabei nahm Mnozil Brass das Publikum und sich selbst auf die Schippe, wobei sich die Akteure gelegentlich körperlich recht nahe kamen. Man scheute sich nicht, mit den Kollegen intensiv zu turteln, bohrte sich gegenseitig im Ohr, und als das Blaswasser aus der Posaune sich über den Kopf des Kollegen ergoss, näherte man sich den Grenzen des guten Geschmacks.

Doch neben dem optischen Genuss gab es vor allem Handfestes auf die Ohren. Da schmetterte das Blech, dass es eine Freude war, die höchsten Gipfel der Tonkunst wurden auf der Trompete erreicht und selbst die Blockflöte blieb von bläserischen Attacken nicht verschont. Dabei agierte Mnozil Brass mit vollem Körpereinsatz, eleganten Tanzeinlagen, stets bereit zu Bosheiten und einem Schuss Ironie. Zum Brüllen komisch war es, als sich der aus Ungarn importierte Posaunist als unwiderstehlicher Macho entpuppte, und man von so viel Männlichkeit inspiriert gemeinsam einen Sirtaki aufs Parkett legte. Als sich schließlich der Marsch aus Verdis „Wilhelm-Tell-Ouvertüre“ mit dem bekannten Heidi-Motiv paarte, und dann noch ein Paso Doble drauf gesetzt wurde, blieb kein Auge mehr trocken.

Ob bei der inszenierten Langeweile einer Probe, bei der selbst das Publikum nicht von Staubattacken des bühnenkehrenden Tubisten verschont blieb, jazzigen Riffs, brillanten Chorussen oder knackigen Blechritten - stets war für Kurzweil gesorgt. Das Zwerchfell wurde massiert als die Unsitten der „Neuen Musik“ aufs Korn genommen wurden, und die Tücken des sauberen Einstimmens sorgten ebenso für Lacher im Publikum wie die reichlich verhunzte Version von Queens „Bohemian Rhapsody“. Nichts war heilig, alles wurde durch den Kakao gezogen - sehr zum Vergnügen des Publikums. So verwundert es nicht, dass Mnozil Brass erst nach einer zugegebenen fetzigen Polka mit Bauchtanzeinlage und dem pantomimisch garnierten Strauß-Walzer „Wiener Blut“ von der Bühne gelassen wurden.

Artikel vom 16.02.2009 © Eßlinger Zeitung

Konzert mit MNOZILBRASS am 14.2.09

MNOZILBRASS gibt es seit 1992.
Was als Session im Gasthaus Josef Mnozil in Wien begann, hat sich so nachhaltig im Konzertbetrieb etabliert, dass die Brassband mittlerweile über 120 Konzerte pro Jahr weltweit gibt. Diese erstrecken sich vom Wiener Burgtheater über die Stuttgarter Staatsoper nach Berlin und Moskau.
MNOZILBRASS spielt angewandte Blechmusik, und zwar für alle Lebenslagen. Die Band stellt sich jeder Herausforderung, kein Ton ist ihnen zu hoch, keine Lippe zu heiss und keine Musik zu minder.
In den vergangenen Wochen und Monaten lief auf www.blasmusik.de, dem großen Internetportal, für Bläsermusik, ein online-voting über „unsere besten Bläser“. Die Zeit der Abstimmung ist vorbei und es wurde in der Kategorie „Ensembles“ MNOZILBRASS auf den 1.Platz nominiert, vor so namhaften Ensembles wie German Brass oder Firehorns.
Am Samstag, dem 14. Februar 2009, gastiert das Ensemble auf Einladung des CVJM-Posaunenchores um 20 Uhr in der Plochinger Stadthalle mit ihrem Programm „Das gelbe vom Ei“. Gespielt werden neue Hits und alte Klassiker, wie immer ohne Ironie und völlig humorfrei!

Indiaca - Turnier am 20. Juni 2009

Die Idee des Indiaca-Turniers im Bezirk Esslingen ist nichts Neues. Was aber neu ist, dass es seit Samstag 20. Juni 2009 wieder ein Turnier gibt. Das letzte Indiaca-Turnier im Bezirk Esslingen geht genau auf den 3. Mai 2003 zurück.
Dies ist zwar noch kein Grund ein Turnier wieder auf leben zu lassen, aber Jürgen vom eje hat mich immer wieder darauf hingewiesen, dass es im ganzen Kirchenbezirk immer wieder Nachfragen nach einem solchen Turnier gibt. Als dann noch im Vorbereitungsteam zum 40. Jubiläum dieses Turnier großen Anklang fand, war es wieder neu geboren. Noch besser war es natürlich, da nicht klar war mit wie viel Beteiligung zu rechnen war, dass einen Tag später am Sonntag noch ein Handball-Turnier stattfinden soll. Somit war ein ganzes Turnier-Wochenende schnell geboren.
Nun aber zum eigentlichen Turnier, denn euch interessieren sicherlich die Ergebnisse und das Drumherum wesentlich mehr als die nüchternen Vorbereitungen.
Endlich kam der 20. Juni 2009 immer näher und bis zum Anmeldeschluss meldeten sich immerhin 6 verschiedene Mannschaften zum Turnier an. Darunter waren auch 2 Plochinger CVJM-Mannschaften (MAK and Friends und PC Plochingen). Leider gab es aber nur eine Jugendmeldung, so dass in 3 Stunden nur die Erwachsenen/ “Senioren“ zum Spielen kamen.
Als gegen 14.00 Uhr sich alle 6 Mannschaften versammelt hatten, konnte das Turnier in gemütlicher Runde beginnen. In der Vorrunde traten dann in 2 Gruppen die Mannschaften jeweils gegen einander an. Im Anschluss an die insgesamt 6 Spiele, 2 für jede Mannschaft stellten sich sehr schnell favorisierte Mannschaften auf den Pokal heraus. Aber nun gab es zur Stärkung zuerst Kuchen und Gegrilltes und für den Geist eine Andacht von Jürgen Kehrer.
In den Finalrunden gab es dann keine Überraschungen zu den bisherigen Ergebnissen mehr, so dass im Finale schnell ein eindeutiger Sieger fest stand.

Hier die Platzierungen der Mannschaften:
1.    Hochdorf I
2.    Hochdorf II
3.    PC Plochingen
4.    CVJM Altbach
5.    MAK and Friends (Plo)
6.    Deizisau

Zum Schluss einen herzlichen Dank an alle Helfer, Kuchenspender, … . Und noch eine herzliche Einladung gleich zum nächsten Indiaca-Turnier 2010 wieder in Plochingen in der Schafhausäckerhalle.
Der Termin steht leider noch nicht fest wird aber schnellst möglich noch bekannt gegeben.

Handball - Turnier am 21. Juni 2009

40 Jahre CVJM Plochingen - wenn das kein Grund zum Feiern ist! Diesem Aufruf des CVJM Vorstand für das Jubiläumsjahr 2009 folgten die Handballer des CVJM nur zu gerne. Und so lag es nahe, die zweite Auflage des CVJM Plochingen Handball-Wanderpokals, der auch künftig alle zwei Jahre ausgetragen werden soll, im Rahmen eines Jubiläumsturniers auszuspielen. 14 E- und D-Jugendmannschaften waren am Sonntag, 21.06.2009 der Einladung des CVJM in die Schafhausäckerhalle gefolgt. Der Tag war natürlich geprägt von jeder Menge Handball. Die zahlreichen Zuschauer auf den Rängen wurden für ihr Kommen mit sehenswerten Spielzügen belohnt und der Applaus für eine gelungene Aktion spornte die 9-12-jährigen Mädchen und Jungen auf dem Feld zu Höchstleistungen an. Leidenschaftlich wurde um jeden Ball gekämpft bis schließlich der Sieger in den beiden Altersklassen feststand. Am Ende konnte der EK Bernhausen den begehrten Wanderpokal sowohl in der E- als auch in der D-Jugend in Empfang nehmen. Auch die Plochinger D-Jugend-Mannschaft sorgte mit einem hervorragenden 3. Platz für Jubel in der Halle. Dass eine gute Platzierung oder der Sieg im Spiel nicht alles bedeuten stellte der 1. Vorsitzende des CVJM, Stefan Heilemann, in seiner Andacht zwischen den beiden Turnierblöcken heraus. Vielmehr sind Teamgeist und das gekonnte Kombinieren der Fähigkeiten jedes Einzelnen zu einem gelungenen Spiel unabhängig vom Ergebnis der wahre Gewinn im CVJM Sport. Und deshalb durften sich alle Beteiligten, die der Organisator des Turniers, Thomas Nußbaum, in hervorragender und bewährter Weise zusammengebracht hatte, als Gewinner fühlen: Die Jungen und Mädchen der Mannschaften und ihre Betreuer, die Schiedsrichter und die vielen Helferinnen und Helfer, die sich aus Mitarbeitern des CVJM, den Eltern der E- und D-Jugendlichen und den Spielern der C-Jugend zusammensetzten. Ihnen allen gilt ein besonderer Dank und ein großes Lob für den reibungslosen Ablauf des Turniers. Für die gute Stimmung während des ganzen Turniertages war nicht zuletzt auch der neu gestaltete Aufenthaltsbereich der Schafhausäckerhalle und die große zuschauerfreundliche Tribüne verantwortlich. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Spiele des CVJM gerade auch in dieser Halle in den nächsten 40 Jahren, spätestens aber zur 3. Auflage des Wanderpokals in 2011.

Festgottesdienst und Sommerfest und Open - Air - Kino am 25./26. Juli 2009

Sonniges CVJM Jubiläums-Sommerfest

Endlich war er da, der große Tag des CVJM im Jahre 2009. Im Juli 1969 gegründet jährte sich das Bestehen des CVJM Plochingen e.V. jetzt zum 40. Mal, und das wurde am 26.07. standesgemäß gefeiert. Das Wetter zeigte sich dazu von seiner Schokoladenseite. War es am Vorabend beim CVJM Open-Air-Kino zum Auftakt des Jubiläums unter sternenklarem Himmel noch empfindlich kühl, so waren am Sonntag um 10 Uhr, als der aus Anlass des Jubiläums in ganz Plochingen einzige evangelische Gottesdienst an diesem Tag am CVJM-Häusle festlich vom CVJM Posaunenchor eröffnet wurde, die dicht an dicht gedrängten Besucher froh über die schützenden Zeltdächer. In kurzweiligen Anspielen stellte sich der CVJM in seiner Vielfalt mit seinen Arbeitsbereichen Sport, Posaunenchor und klassische Jugendarbeit im Gottesdienst vor. Pfarrer Hengel ermunterte den CVJM in seiner Predigt anhand der mahnenden Worte über die Einigkeit aus einem Paulus-Brief dazu, weiterhin in aller Verschiedenheit die Gemeinschaft untereinander und im Glauben zu pflegen. Direkt im Anschluss an den Gottesdienst wurde der Grill angeheizt und Fleisch, Wurst, Salatbuffet und kühle Getränke wurden von den vielen Besuchern gerne in Anspruch genommen. Der Posaunenchor sorgte mit einem kleinen Swing- und Brass-Konzert für lockere Unterhaltung, bevor gegen 13.15 Uhr die Jungbläser des Posaunenchors den würdigen Rahmen für die folgenden Grußworte bildeten. Der 1. Vorsitzende des CVJM, Stefan Heilemann, bedankte sich im Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre sehr herzlich bei seinem Vorgänger, Werner Nußbaum, der den Verein fast 30 Jahre lang als 1. Vorsitzender geleitet hatte. Gar von der Gründung des Vereins vor 40 Jahren bis zum heutigen Tag ist Karl Fuchs als Kassier im Vorstand des CVJM aktiv, was ebenfalls mit kräftigem Applaus honoriert wurde. Im Ausblick auf die kommende Zeit wünschte sich Heilemann weiterhin viele Menschen im Verein, die gerne Verantwortung übernehmen und jungen Menschen dadurch in den unterschiedlichen Gruppen ein Zuhause bieten und sie neugierig machen auf Jesus Christus. Pfarrer Gottfried Hengel ging in seinem Grußwort darauf ein, dass eine seiner ersten Handlungen als neuer Pfarrer in Plochingen vor 3 Jahren der Eintritt in den CVJM war. Er bedankte sich für die wertvolle Arbeit des CVJM, der im Auftrag der evangelischen Kirchengemeinde selbstständig christliche Jugendarbeit verantwortet und so auch für Entlastung bei der Kirchengemeinde sorgt. Bürgermeister Frank Buß schließlich würdigte den CVJM als etablierten Verein in Plochingen, dessen Mitglieder sich durch ihren Glauben und durch ihre Gemeinschaft auszeichneten und so einen wichtigen Beitrag zu einer lebendigen Stadt Plochingen leisten. Dass für diese Gemeinschaft das wunderschön gelegene Vereinsgelände hinter der Schafhausäckerhalle eine nicht unbedeutende Rolle spielt, stellte nicht nur Bürgermeister Buß fest sondern konnte jeder, der an diesem Tag zum Mitfeiern gekommen war, aus eigener Erfahrung bestätigen. Die Zelte auf der großen Wiese boten einen gemütlichen Rahmen im Grünen, um bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch zu kommen. Die Kinder waren in der Spielstraße mit Farbschleuder, Maltisch, verschiedenen Spielgeräten, Torwandschießen, Schwungtuch und Schminkzelt bestens versorgt und wer das Buchstabenpuzzle in Angriff nahm lernte nicht nur allerlei Begriffe aus 40 Jahren CVJM-Geschichte kennen sondern auch so manchen Winkel des Vereinsgeländes. Vor allem für die unzähligen Kinder war der Luftballonstart um 15 Uhr ein ganz besonderer Höhepunkt und man darf gespannt sein, von woher die Postkarten wieder den Weg zurück nach Plochingen finden werden. Grund zur Freude gab es auch bei den Gewinnern vom Torwandschießen und Buchstabenpuzzle, die um 16 Uhr gezogen wurden und die Süßigkeiten und eine Trinkflasche mit nach Hause nehmen durften, die freundlicherweise von der Firma EnBW zusammen mit Getränken zur Verfügung gestellt wurde. Auch nachdem der 1. Vorsitzende Stefan Heilemann um 17 Uhr mit dem Wort auf den Weg den offiziellen Teil des Jubiläumsfestes abschloss wurde munter weiter gefeiert und mit vielen helfenden Händen ging auch der Abbau reibungslos und schnell vonstatten. Ein ganz großes Dankeschön allen, die zu diesem rundum gelungenen Festtag in vielen Vorbereitungsgesprächen, beim Auf- und Abbau, mit Kuchen- oder Salatspenden oder als Helfer während dem Fest beigetragen haben und an alle, die sich einladen ließen und so für die tolle Atmosphäre beim Jubiläumsfest gesorgt haben!

Zirkusveranstaltung unserer Kinder- und Jugendgruppen am 17. Oktober 2009

Genau nach 22 Jahren war es wieder mal soweit. Am Samstag den 17.Oktober fand im Evang. Gemeindehaus unser CVJM-Zirkus statt. Nach langen Proben zeigten unsere verschiedenen Kindergruppen was sie alles können. Den Auftakt machte das Kinderturnen mit ihrer Pferderasselbande. Sie zeigten eine schöne Pferdedressurnummer mit wilden Sprüngen und schnellem Galopp. Mitmachen war bei den Zauberern Erik, Tim und Jonas gefragt. Emmi verzauberte das Publikum mit dem Flohwalzer am Klavier. Natürlich dürfen auch die Clowns und Akrobaten nicht fehlen. Mit viel Witz unterhielten die „Fische vom Stumpenhof“ die Zuschauer. Es folgte die Raubtierrasselbande mit dem Höhepunkt des Abends: Der Sprung durch den Feuerreifen. Zum Schluss wurde es noch mal spannend als der Zaubertrick mit der Schwerterkiste vorgeführt wurde. Untermalt wurden die Vorstellungen von einer kleinen Gruppe des Posaunenchors. Einen herzlichen Dank auch an das Team von events creative, für die effektvolle Technik.

Impressionen der Zirkusveranstaltung

Zirkusdirektor
Zauberer
Raubkatzenshow
Abschluß