Vom 03.10 – 07.10.2019 war es endlich mal wieder soweit. Nach einigen Jahren Pause machte sich der Posaunenchor Plochingen auf zu eine Konzertreise nach Ungarn um dort die Freunde des evang. Kirchenchors in der Partnerstadt Oroszlány und des Posaunenchors in Lajoskomárom zu besuchen. Der Posaunenchor in Lajoskomárom feierte zudem sein 25-jähriges Jubiläum. Die Reise begann am Tag der deutschen Einheit um 06:00 Uhr morgens und ohne Zwischenfälle nur durch kleinere Pausen unterbrochen, kamen wir um 18:00 Uhr in Oroszlány an. Nach der Zimmereinteilung in der Kata Pánzio Oroszlány ging es zu Fuß zum ev. Gemeindehaus, wo wir von unseren Freunden mit einem leckeren, selbstgemachten Buffet empfangen wurden. Am nächsten Morgen ging es nach Tatabánya zum Freilichtmuseum für Bergbau. Dort bekamen wir bei einer Führung einen Einblick in die harte körperliche Arbeit unter Tage und das Leben der Bergarbeiter in Ungarn. Im Anschluss fuhren wir noch zum Turul-Denkmal – dem großen Adler. Von dort hatten wir einen schönen Ausblick über Tatabánya und die Umgebung. Einige schauten sich auch noch eine kleine Höhle in der Nähe an. Mit diesen Eindrücken ging es zurück zum Mittagessen und nach einer kurzen Pause schon an die Probe für das Konzert am Abend. Zu dieser kamen auch Freunde aus Mössingen und Lajoskomárom hinzu. So begeisterten 45 Bläserinnen und Bläser aus 3 Posaunenchöre das Publikum in der Festhalle in Oroszlány. Der Abend endete in Gemütlicher Runde mit unseren ungarischen Freunden.

Am nächsten Morgen wurde vor der Kirche ein Apfelbaum gepflanzt. Die wiederentdeckte „Plochinger Luike“ soll an die schon lang anhaltende Freundschaft erinnern und sie weiter stärken. Das Wetter hatte wohl ein Einsehen mit dem Baum, der während der Fahrt schon etwas gelitten hatte, denn es regnete fast den ganzen Tag. Auf der Weiterfahrt nach Lajoskomárom machten wir noch Halt in Velencei Kilato und beim Emlepark. Wenn das Wetter ein Einsehen mit uns gehabt hätte, hätten wir eine wunderbare Aussicht auf den Velence-See und die Umgebung gehabt. Nach der Ankunft in Lajoskomárom bezogen alle ihre Unterkunft, entweder privat, im Altenheim oder im „páskom cottage“. Nach dem Auspacken ging es in die Gemeindehalle zur Einspielprobe für das große Jubiläumskonzert. Während des Konzerts wurden 7 Mitglieder des Posaunenchors Lajoskomarom von unserem Bezirksposaunenwarts Frank Schilling mit der silbernen Anstecknadel für 25 Jahre aktiven Bläserdienst geehrt. Sie sind seit der Gründung mit dabei. Auch hier konnten wir das Publikum mit der abwechslungsreichen Bläsermusik begeistern. Im Anschluss an das Konzert wurde beim Cottage noch lange kräftig gefeiert. Viele Freundschaften wurde wieder aufgefrischt und neue geschlossen. Am Sonntag nach dem Gottesdienst wurde auch im Lajoskomárom eine Plochinger Luike gepflanzt. Am Nachmittag fuhren wir zum Plattensee und besichtigten die Abtei Tihany. Bei herrlichstem Wetter konnten alle den schönen Ausflug genießen. Abends wurde nochmal der Gründung des Posaunenchors am Gründungsweinkeller gedacht und bei einem leckeren Gulasch (Pörkelt) und ausgezeichnetem Wein wurde noch lange geredet, gelacht und gesungen. Am darauffolgenden Tag mussten wir leider wieder die Heimfahrt antreten und uns verabschieden.

Es waren schöne Tage bei unseren Freunden in Ungarn und wir freuen uns schon auf ein baldiges Wiedersehen.

Autor: Miriam Schmidgall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.