Drei sehr action­re­iche Wochen am CVJM-Häusle wur­den nach dem Ferien­pro­gramm mit dem fün­ftägi­gen Sport­camp beschlossen. Unser junges Team war trotz der Pan­demie entschlossen, eine abwech­slungsre­iche Woche vorzu­bere­it­en. Das Mot­to ‘Wir in Eins‘ ließ die ver­schobe­nen Olymp­is­chen Spiele doch noch stat­tfind­en. Zu jedem Mit­tagessen gab es eine olymp­is­che Geschichte: Eine Geschichte erzählte über Eric Lid­dell, der 1924 uner­wartet über 400m mit Wel­treko­rd Olympiasieger wurde, da er in sein­er Paradediszi­plin 100m nicht ges­tartet ist, weil das Finale an einem Son­ntag war. Eine andere zeigte mit dem ersten Start der jamaikanis­chen Bob­staffel bei den Olymp­is­chen Win­ter­spie­len 1986, was das Mot­to „Dabei sein ist alles“ bewirken kann. Olympia ist extrem viel­seit­ig und vielfältig. Auch jedes Team ist vielfältig. Ganz wichtig hier­bei war uns, den Zusam­men­halt im Team zu demon­stri­eren. Weit­ere Teameigen­schaften wie der Fair-Play-Gedanke wur­den in den Impulsen am Vor­mit­tag aus­führlich­er behan­delt. Dazu hat jed­er auch ein Shirt bekom­men, auf dem alle unter­schreiben kon­nten. Der Zusam­men­halt, der uns auch im Glauben stützt, war über die gesamte Zeit zu spüren.

Sehr vielfältig war auch das Pro­gramm: Neben gewöhn­lichen Sportarten wie Hand­ball und Fußball wur­den auch Nis­chen- und Trend­sportarten wie Rad­ball, Spike­ball, Cheer­lead­ing und Disc-Golf ange­boten. In den Work­shopein­heit­en kon­nte man sich für eines von drei Ange­boten entschei­den. Die Mit­tagspause ver­bracht­en viele Kinder damit, ihren eige­nen Bumerang zu bauen, zu schleifen, anzu­malen und schließlich zu wer­fen. Beson­ders nachge­fragt war auch immer das große Schachfeld, das in kein­er Pause leer stand. Neben den sportlichen Aktiv­itäten wurde in Quizspie­len angelehnt an ‘Die per­fek­te Minute‘, ‘Großer Preis‘ oder ‘Schlag den Mitar­beit­er‘ das Sport-Wis­sen und die Geschick­lichkeit getestet.

Ein High­light war natür­lich auch das Stadt­spiel, bei dem wir in vier Grup­pen an ver­schiede­nen Sta­tio­nen in Plochin­gen einen Fün­fkampf absolviert haben.

Ein beson­der­er Dank gilt unseren Köchin­nen Karin und Con­ny, die uns jeden Tag ver­sorgt haben. Außer dem Mit­tagessen gab es vor- und nach­mit­tags einen Snack mit Obst, Gemüse und selb­st­gemacht­en Müs­liriegeln.

Was bleibt, ist die Erin­nerung an eine Woche, in der wir viel gesun­gen, sehr viel gespielt und Leute neu ken­nen­gel­ernt haben.

Das Sport­camp-Team: Kad­dy, Daniel, Simon, Felix, Ben­jamin, David, Tamino, Lisa, Jule

Daniel Briem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.