Das CVJM Häusle wurde von mehreren Scheinwerfern hell erleuchtet und die Kerzen warfen ebenfalls ihren warmen Schein in die Nacht. Viele fanden trotz der recht spontanen Ortsverlegung den Weg zum Ahoj to go Jugendgottesdienst. Sodass wir mit ca. 45 Gottesdienstbesuchern einen wunderschönen Gottesdienst erleben durften. Gemeinsam haben wir gesungen und Gemeinschaft mit Gott erlebt.

Uli Enderle, Jugendpfarrer im Bezirk Esslingen, hat uns an seiner eigenen Lebensgeschichte teilhaben lassen. Der Satz „Morgen, Kinder, wird‘s was geben“ bedeutete in seiner Kindheit eben nicht nur: morgen gibt’s Geschenke. Der Nikolaus war auch so etwas wie ein „Familienrichter“, der die guten Kinder belohnte und die Bösen bestraft hat.

Bewertungen von Menschen finden heute an ganz anderen Stellen statt und sind dabei aber nicht weniger belastend. Er spannte den Bogen weiter zu Paulus, der sehr ehrlich war und sein „Fehlverhalten“ zugibt. Das Zugeben und Eingestehen von Fehlern vor sich selbst und vor Gott stellte Uli den Zuhörenden vor Augen. Die Predigt schloss mit einer praktischen Übung.

Dank des Mitarbeitenden-Teams konnten wir die Verlegung von Gemeindehaus zu CVJM Häusle auch technisch umsetzten. Vielen Dank euch allen, fürs Mitdenken, Mitgestalten und Miterleben!

Schön wars und bis zum Ahoj to go am 27. März!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.