An Christi Himmelfahrt waren Bläsergruppen des CVJM-Posaunenchores an 4 Orten in Plochingen musikalisch im Einsatz. Start war um 8:30 Uhr in Bläsergruppen in den Altenheimen Johanniterstift und Haus Edelberg zur morgendlichen Freude der Bewohnerinnen und Bewohner.

Anschließend gab es vom Aussichtsturm des Albvereines Bläserklänge. Durch den süd-westlichen Windstrom wurde die Bläsermusik ideal über den Stumpenhof verteilt. Der Aussichtsturm war gleichzeitig Wetterstation. Nach Beurteilung der fachkundigen Bläserschar konnte den Plochinger Pfarrern Gottfried Hengel und Bernhard Rampf berichtet werden, dass der Gottesdienst im Grünen an der Bühleiche stattfinden kann und nicht in die Paul-Gerhardt-Kirche verlegt werden muß. „Vor 11 Uhr wird es keinen Regen geben“ so die Prognose der Posaunenbläser.

Also ging es zur Bühleiche. Es fanden sich wieder viele Gottesdienstbesucher aus den Kirchengemeinden zum Gottesdienst im Grünen an diesem ehrwürdigen Baum ein. Pfarrer Hengel erläuterte in seiner Predigt die Bedeutung von Christi Himmelfahrt. Zwei Überraschungen gab es. Die eine war musikalisch, hymnisch, fließend, zuweilen dramatisch, die „Moldau“ von Friedrich Smetana in einem Blechbläserarrangement. Die zweite Überraschung ein Geschenk, eine „Jesus-Ikone“, der katholischen Kirchengemeinde für die Interimsbenutzung der Paul-Gerhardt-Kirche während der Renovierung von St. Johann an die evang. Kirchengemeinde.

Zum Abschluß bedankte sich Posaunenchorleiter Reiner Nußbaum bei den Musikerinnen und Musikern des CVJM-Posaunenchores für diesen vielfältigen Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.