Die diesjährige Bläser­schu­lung ver­schlug fünf plochinger Musik­er wieder nach Lajoskomárom. Dabei fuhren vier mit dem Auto und ein mutiger nahm sog­ar das Fahrrad. Nach­dem alle wohlbe­hal­ten angekom­men waren, wurde zügig die 1. Probe abge­hal­ten, um ein Konz­ert­pro­gramm einzus­tudieren. Hier­bei mussten vor allem Bear­beitun­gen von „Zadok the Priest“ und „North & South“ eingeübt wer­den, zudem run­de­ten Swingstücke wie „One Note Groove“ und „Wade in the Water“ das Konz­ert­pro­gramm ab. Aber nicht nur für das Konz­ert wurde fleißig geübt, auch ein Gottes­di­enst durfte gestal­tet wer­den, hier­bei wur­den Choräle und mod­erne Bläser­bear­beitun­gen zur Auf­führung gebracht. Wie jedes Jahr kon­nten die ungarisch-deutschen Beziehun­gen bei den täglichen Aben­dessen inten­siv ver­tieft wer­den, da durften wir auch die kuli­nar­ischen Vorzüge der ungarischen Küche genießen. Ein beson­deres High­light stellte der Besuch eines großen Land­wirts dar, der ca. 30km² Fläche zu bear­beit­en hat. Dabei wurde uns zunächst der Fuhrpark vorgestellt, der aus ein­er Vielzahl von Trak­toren, Mäh­dresch­ern, Anhängern und vie­len anderen land­wirtschaftlichen Gerätschaften beste­ht. Danach gab es einen Ein­blick in die Einzel­bere­iche des land­wirtschaftlichen Betriebs, hier­bei wurde die Schweinezucht, die Rinderzucht und vor allem das große Getrei­d­ede­pot uns vorgestellt. Nach all den tollen Ein­drück­en wurde der Abend in einem schön angelegten Garten mit Gegrill­tem been­det. Zum Ende erk­lang tra­di­tionell das Lied „Dona nobis pacem“, mit dem die Schu­lung abgeschlossen wurde.

Wir danken den fünf Plochinger Posaunen­chor­bläsern, Ste­fan Heile­mann, Matthias Pflumm, Christoph Schmitz, Daniel Nußbaum und Rein­er Nußbaum für ihr diesjähriges Engage­ment für die Posaune­nar­beit in Ungarn. Im näch­sten Jahr gibt es das 25-jährige Jubiläum des Posaunen­chores Lajoskomárom zu feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.