Nachwuchsmusiker in der Falkensteiner Höhle

Am Sonntag den 16.09.2018 starteten die Nachwuchsmusiker des CVJM Posaunenchors zu einem spektakulären Ausflug auf die schwäbische Alb. Ziel war die Falkensteiner Höhle zwischen Grabenstätten und Bad Urach, eine von wenigen wasserführenden Höhlen in Deutschland. Die Niederschläge sickern hier durch den Karst der Albhochfläche und sammeln sich in der Höhle. Die Wasser der Höhle bilden die Quelle der Elsach.

Ausgestattet mit Neopren-Anzügen, Helmen und Höhlen-Lampen startete die Gruppe zur Höhlentour. Jochen von Cojote Outdoor events erteilte vor dem Höhleneingang die letzten Instruktionen. Bei 6°- 8°C Wassertemperatur und 10° – 12°C Lufttemperatur ging es tief in die Höhle hinein. Das Wasser stieg dabei zwischenzeitlich je nach Körpergröße bis auf Brusthöhe. Fantastische Tropfsteine säumten den teilweise recht engen Weg.  Vorbei am Regentörle, Kalksinterbecken und dem Sarggang erreichen wir nach 400m den Goldgräberstollen, indem im 18. Jhd. nach Gold geschürft wurde. Direkt daran schließt sich der erste Siphon der Falkensteiner Höhle an. Einige nahmen den Mut zusammen und sind durch den Siphon hindurch getaucht. Auf dem Rückweg testeten wir noch die Lehmrutsche. Auf den letzten 20m hieß es dann „Lampen aus“ und wir sind in absoluter Dunkelheit wieder aus der Höhle geklettert. Das Ausziehen der Neopren-Anzüge war mindestens so angenehm wie das anschließende Grillen der roten Würste auf dem nahegelegenen Grillplatz. Nach dieser Stärkung ging ein eindrucksvoller Ausflug zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.