In der dritten Sommerferienwoche vom 15. bis 19. August fand das Sportcamp bereits zum vierten Mal an unserem Vereinsheim statt.

Die guten Zeiten, die sind jetzt. Ich hoff’, dass du es nie vergisst. Mit diesem Lied von Wincent Weiss wurden die Kinder immer begrüßt.

Auch dieses Jahr war das Sportcamp wieder ein voller Erfolg! 25 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren waren angemeldet. Das Thema der Woche waren die Länder Europas, die auf verschiedene Weise näher kennengelernt wurden. Täglich starteten wir mit Aufwärmen und einer Andacht, in der es über verschiedene Reisen Jesu ging und was wir daraus auch im übertragenen Sinn für uns mitnehmen können. Den Start der Reise im Glauben bildet die Taufe; später lernten wir, was es bedeutet Jünger zu sein. Die Emmausjünger waren am letzten Tag ein Sinnbild dafür, dass Jesus auch weiterhin immer mit uns unterwegs ist.

An jedem Tag gab es drei oder vier Blöcke, in denen Workshops oder andere Programmpunkte durchgeführt wurden. In den Workshops konnte eine große Vielfalt an Sportarten ausprobiert werden, die von unserem jungen und begeisternden Mitarbeiterteam geplant und angeleitet wurden. Besonders beliebt war Jugger. Bei diesem Spiel gibt es pro Team einen Läufer, der den Jugg (Spielgerät) im gegnerischen Mal (Tor) ablegen muss. Die Verteidiger können ihn daran hindern, indem sie ihn mit Pompfen aus Schaumstoff blockieren. Aber auch Leichtathletik, Flag Football, Hockey und das Quiz fanden großen Anklang. Und selbst die freie Zeit wurde vor allem zum Fußball- und Tischtennisspielen genutzt. Abkühlung vom heißen Wetter gab es bei den Wasserspielen am Mittwoch.

Am Donnerstag waren wir in der Sporthalle und haben das genutzt um Blindenfußball und Goalball, zwei Parasportarten, zu spielen. Dabei konnten die Teilnehmenden erleben, welche Beeinträchtigung der Verlust der Sehkraft ist. Im, am Nachmittag folgenden, Stadtspiel wurden, über das mittlere Stadtgebiet verteilt, an mehreren Stationen ländertypische Aktionen ausgeführt. Hierfür wurde eine Europakarte über Plochingen gelegt und mit Hinweisen wurden die Kinder zu den Ländern/Stationen geschickt.

Und selbst als es am letzten Tag leider die ganze Zeit geregnet hat, war die Stimmung trotzdem super. Durch die hervorragenden Bedingungen an unserem Plätzle, konnten wir nämlich flexibel auf das Wetter reagieren.

Sogar kulinarisch war einiges für die Teilnehmer und Mitarbeiter dabei. Das wundervolle leckere Essen wurde von unseren drei Köchinnen im Dietrich-Bonhoeffer-Haus zubereitet. Dort wurde mittags auch gegessen. Vormittags und nachmittags gab es zusätzlich noch einen gesunden Snack aus Obst und Gemüse. Auch beim Mittagessen wurde darauf geachtet, verschiedene Landesgerichte anzubieten. So gab es beispielsweise einen Nachtisch basierend auf der Idee des Risalamande mit Mandelgeschenk aus Dänemark, in dem eine Mandel im Milchreis versteckt ist. An anderen Tagen gab es etwa Köttbullar oder Pasta.

Zum Abschluss hat dann noch jeder eine Fotokarte vom Mitarbeiterteam und ein T-Shirt bekommen, auf dem die anderen unterschreiben konnte, sodass die Erinnerungen an dieses Sportcamp jederzeit greifbar bleiben.

Alles in allem wunderschöne Zeit mit viel Lachen und einer tollen Gemeinschaft, sodass sich nicht nur das Mitarbeiterteam schon auf das nächste Jahr freut.

Mitarbeiter-Team: Jona, Lukas, Jonas, Rebecca, Linda, Benni, Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.